Abhandlungen

Abhandlung ansehen



Datum: 25.02.2017
Autor: Dariol
Thema: Semantik
Titel: Thesis De Applicationis Kal An Ex Hur, Kal An Ex Ylem, Kal An Ex Flam, Kal An Ex An Flam Ylem
Part I: Verba Arcanae et Paraphernalia
Die Formula setzt sich aus den vier oder sechs( im Falle des An Flam Ylem) Verba Kal An, Ex et Hur, Ylem, Flam oder An Flam Ylem zusammen. Die Rune „ An“ negiert das Subjektivum „ Ex“ in seiner Bedeutung. So wird in Verbindung der beiden Verba die Freiheit eines Wesens beschränkt. Ähnliche Spruchcombinatio sind beim An Ex Por bekannt. So ist auch das ähnliche Wirken, wie weiter unten beschrieben nichts besonderes. Durch den Zusatz des Hur, Ylem, Flam oder An Flam wird das Subjektivum „ Ex“ in ein Adjektivum gewandelt. Das Kal steht für das Herbeiführen der engütligen Form ( Ylem, Hur, Flam, An Flam). „ Ylem“ steht hierbei für eine Materie oder die Erde, etwas Greifbares in diesem besagten Falle. Wir analysieren so jenen Spruch und kommen zu dem Schlusse, dass es sich um eine(n) gerufene(n) ( Kal) freiheitsnegierende(n) ( An Ex) Wind ( Hur), Materie oder Erdwall ( Ylem), Feuer ( Flam) oder Wasser ( das An negiert die Wirkung des Flam Ylem. Das Ylem manifestiert das Wasser -> Eis) handelt – Etwas, was uns davon abhält, uns frei zu sein. Für das Wirken der Application werden einige energiereiche Paraphernalia benötigt, um zu einem wünschenswerten Ergebnis zu gelangen. So verwenden wir die Alraune für den Stärkefocus. Sie findet hierbei gar die volle Verwendung, da sie nicht nur für den Stärkefokus dienlich ist. Zum einen Teil nutzt es der Instandhaltung der Materie, der Liquor, der Flamme oder des Windes zum anderen Teil hilft es bei der Energieversorgung für den Raub der Freiheit. So folgern wir auch zu den nächsten beiden Paraphernalia. Hierbei handelt es sich um den Obsidian in reiner Form und der feinen Spinnenseide. Die Spinnenseide fördert die Bindung beim Freiheitsraub und dem Erzeugen dieses ( durch das Kal). Der Obsidian in reiner Form wird aufgewandt, um die großen Energien zu kontrollieren und die Dauer zu bekräftigen. Im Falle des Flams zähle ich zusätzlich als Vorraussetzung die Verwendung der Schwefelasche auf!

Part II: Die korrekte Wirkung
Ähnlich dem In Mani Ylem, welcher ein Nahrungsmittel erzeugt, welches jedoch nur indirekt von dem Ausübenden beeinflusst werden kann, wirkt der Kal An Ex Hur, Kal An Ex Ylem, Kal An Ex Flam, Kal An Ex An Flam, bezogen auf die Eigenheiten und unterschiedlichen Endprodukten, die man vom In Man Ylem kennt. Insgesamt gibt es vier mögliche Formen, wie der Spruch seine Wirkung entfalten könnte. Die tatsächliche Endform hängt von der Konzentrations- und Vorstellungsphase, aber auch dem Können ab. Die letztendliche Form ist also individuell und mit unterschiedlichen Eigenschaften! Man unterscheide folgende Wirkungsformen, welche in Zusammenhang mit elementarem Wirken in Verbindung stehen: Hur: Durch den Zusatz des Hur wird nun ein Windstoß erzeugt, welcher die betroffene Kreatur in unmittelbarer Umgebung einschränkt. Die Wirkung ist sehr Interessant, da es sich hierbei lediglich um Mauern aus Luft handelt. In der Mitte herrscht jedoch für einige Zeit ein Luftmangel, welcher in gewissen Fällen sogar zur Bewusstlosigkeit führen kann. Das Vorankommen innerhalb jenes Wirbels ist ein Versuch der Unmöglichkeit. Die Nutzung für den Anwender ist jedoch äußerst beschränkt. So werden Geschosse aufgrund der Windstöße einfach hineingesogen. Applicationen auf das Wesen sind ebenso nur im eingeschränkten Masse möglich. Lediglich Flächenapplicationen, gekennzeichnet durch ein Grav, können ihre volle Wirkung entfalten. Einzige Ausnahme bildet hierbei der In Flam Grav, der aufgrund des Oxidmangels nicht im Herz des Wirbels entflammbar ist. Ylem: Durch jenen besagten Zusatz wird um den Betroffenen ein Wall aus Fels, Marmor, Sandstein oder Erde aufgebaut. Der letztliche Zustand wird direkt durch das Talent des Applicanten beeinflusst. Die Materie legt sich nicht direkt an den Gefangenen an, sondern baut sich in einem kleinen Abstand zu ihm auf. In dem Hohlraum sind jedoch nur kleine Bewegungen möglich, so auch das Wirken von Zaubern. Ein An Grav genügt hierbei sogar schon, um die Wirkung zu bannen – dies macht den Zauber im Einsatz gegen magische Kontrahenten eher wirkungsschwach. Nach einiger Zeit zerbröckelt die Materie, jedoch kann es bereits nach dem Erstickungstod des Betroffenen eintreten. Flam: Der Zusatz bewirkt, dass sich Feuersäulen um den Betroffenen bilden. Es flammt in minimaler Entfernung um jenen herum, breitet sich jedoch nur aus, wenn eine Bewegung von dem Bezauberten ausgeführt wird. Das Sprechen von Applicationen ist in jener Feuersbrunst ein Versuch des Unmöglichen. Die Flammen ermöglichen kein klares Sichtfeld nach aussen und sind auch nicht durch ein An Grav zu bannen, gegensätzlich zu dem In Flam Grav! Die Wirkung lässt jedoch sehr schnell nach und entfaltet bei Regenfällen nicht seine Wirkung! An Flam Ylem: Wohl der mächtigste Part jener Applicationsreihe. Um das Wesen wird eine Wasserwand, jedoch im festen Aggregatszustand, also Eis, gebildet. Die Klarheit der Kristalle entspricht jener eines prachtvoll geschliffenen Diamanten. Das Eis legt sich direkt an die Kreatur an, umschließt sie also fest. So ist weder das Wirken von Magie für den Betroffenen, noch das verwenden von Waffen möglich. Das Eis wird erst zerstört, so die Temperaturen den Aggregatszustand in liquide Form verändern, oder eine Application auf das Wesen gewirkt wird. So das Wirken nicht gebannt wird, sind starke Schädigungen für Geist und Körper zu befürchten, bis hin zum Exitus.

Part III: Anmerkungen für die Lektoren
Wie bereits weiter oben beschrieben differenziert die Wirkung, sie ist direkt proportional zu dem Talent und der Planungsphase des Applicanten. So es sich um das maximale Wirken der Application handelt – einer permanenten Endform, die nur durch gewisse, bereits genannte, Bedingungen gebannt werden können. In den meisten Fällen tritt hierbei der Exitus ein. Da jedoch das korrekte Wirken über einen starken Aufwand an Konzentration, Können und Geistbindung benötigt, ist jene genannte Form und Auswirkung, in kaum einem Falle möglich, so nicht alle Komponenten, welche auch die Wetterlage oder die Reinheit der Kräuter betrifft, mit absoluter Zuverlässigkeit ihre optimale Wirkung entfaltet. Die Thesis wurde in Verbindung mit dem Beobachten der Elementarzauber, Beschwörungszauber und den freiheitsnegierenden Zauber aufgezeichnet und überprüft. Die zuletzt aufgeführte Rune, oder Runenkombination im Falle des An Flam Ylem, wird immer als Subjektum gebraucht! Sonstige Fehlwirken können, meinen Überlegungen zufolge, starke physische als auch psychische Schäden verursachen. Dies bezieht sich alleine auf den Applicanten!

Gez. Dariol, Magus Sinister des Konzils